Navigation


Neues aus Ebermannstadt

Datum: Sonntag, 02. Juni 2013

„Man muss rechtzeitig loslassen können“

Franz Josef Kraus tritt bei der Wahl 2014 nicht mehr an — „Nach 24 Jahren ist Schluss als Bürgermeister"

EBERMANNSTADT — Bürgermeister Franz Josef Kraus (CSU) wird zur Bürgermeisterwahl 2014 nicht mehr antreten.
„Man muss auch rechtzeitig loslassen können, 24 Jahre Bürgermeister sind auch wirklich genug, Ebs hat jetzt Zeit sich neu aufzustellen, der Generarationswechsel kann kommen", sagt der Stadtchef den Nordbayerischen Nachrichten bei einem Spaziergang mit den Familienhunden Aico und Sally.
Gestern Mittag hat Kraus die Verwaltungsmitarbeiter über seine Entscheidung informiert. Viele seien doch überrascht gewesen von dem Schritt und hätten erst mal geschluckt, erzählt Kraus. Gestern Abend hat er seinen Entschluss dann auch bei der Versammlung der CSU-Ortsvorstandes bekannt gegeben. In der Versammlung könne es eine Empfehlung für einen Nachfolger oder eine Nachfolgerin geben, die dann am Mittwoch in einer Pressekonferenz bekanntgegeben werde, erklärt der CSU-Ehrenortsvorsitzende.

Bald ist mehr Zeit für Spaziergänge mit Aico und Sally: Bürgermeister Kraus tritt bei der Wahl 2014 nicht mehr an. Foto: Och

„Einiges geschafft"
Mit der fast abgeschlossenen Altstadtsanierung, den Dorferneuerungen, der ökologischen Flurbereinigung, Seniorenzentrum, Stadthalle, der 15,9 Millionen Euro teueren Schulsanierung, der behindertengerechten Rathaussanierung und der Kläranlage, in die in den letzten Jahren sieben Millionen Euro investiert worden sei, sei doch einiges gemacht worden – auch für die Natur, betont der Stadtchef in einer vorläufigen Bilanz zu seinen dann 24 Jahren im Bürgermeisteramt.
Die „Kämmereraffäre" im letzten Jahr habe zwar in der Verwaltung negativ durchgeschlagen, doch habe sie auf seinen Entschluss keinen Einfluss gehabt, sagt Kraus auf die entsprechende Nachfrage. Vielmehr sei es einfach seine „Lebensplanung", mit dann 64 Jahren nicht mehr anzutreten — seit seinem 60. Geburtstag wisse dies als einziger sein Stellvertreter Alfons Dorn (WGM). Eine Wiederwahl, um dann nach drei Jahren aufzuhören, käme für ihn nicht in Frage, „das wäre die Missachtung des Wählerwillens", findet Kraus. „Ich bin fit und fühle mich auch so, aber ich möchte über mich entscheiden, nicht dass andere über mich entscheiden", macht der Bürgermeister deutlich. Als Vorsitzender des Ebermannstädter Gesangvereins, der Sängergruppe Ebermannstadt mit 16 Vereinen, als Vorsitzender der Fliegerschule Feuerstein und mit dem Vizevorsitz im BRK-Kreisverband – und seinen Hundespaziergängen — wird ihm die Beschäftigung sicher nicht ausgehen.

MARQUARD OCH (NN)