Navigation


Neues aus Ebermannstadt

Datum: Donnerstag, 10. Oktober 2013

Fulminanter TSV-Erfolg in Bamberg

Die Sportkegler des TSV Ebermannstadt feierten einen 2476:2438-Auswärtserfolg beim FV 1912 Bamberg.

Ebermannstadt - Mit nun 6:2-Punkten befindet man sich nach dem dritten Sieg in Folge überraschenderweise in der Spitzengruppe der Kreisklasse B.Als Startpaar fungierte hier erstmals in der TSV-Historie das Vater-Sohn-Gespann bestehend aus Karl-Heinz und Michael Parzefall. Während Karl-Heinz anfangs sehr gut zurechtkam, musste sein Sohn um jeden Kegel kämpfen. Mit 431 Holz und dem besten Abräumergebnis des Tages (149) von Michael und 382 Holz von Karl-Heinz Parzefall mussten die TSVler nur einen Kegel an die Heimmannschaft abtreten.Im mittleren Paarkreuz wurde Jürgen Biemüller und der 17-jährige Robin Straßberger eingesetzt. Auch hier kam der Ersatzmann erst besser in sein Spiel. Mit 369 Holz verbuchte Biemüller ein gutes Resultat, obwohl er zum Spielende nicht das Glück auf seiner Seite hatte. Straßberger kämpfte nach dem Bahnwechsel und erreichte so gute 421 Holz, was allerdings nicht verhinderte, dass der TSV nun mit 44 Zählern in Rückstand geriet.

Tolles Schlussduo

Da der der FV 1912 an diesem Tag bisher sehr gut aus den Startlöchern kam und auch zwei hervorragende Schlusskegler aufzubieten hatte, schien das Duell gegen die „Ebser Kegler" gelaufen zu sein. Jedoch hatte der Gastgeber die beiden TSV-Schlussmänner Josef Parzefall (16) und Lukas Biemüller (15) nicht auf ihrem Zettel. Parzefall legte mit 169 Holz fulminant auf dem ersten Durchgang in die Vollen vor, Biemüller zog konsequent mit, und so konnte bis zum finalen Bahnwechsel ein erheblicher Teil des Rückstandes aufgeholt werden. Während Parzefall seinen Gegenspieler regelrecht zermürbte, schloss Biemüller sein sehr gutes Spiel mit dem Tagesbestergebnis von 438 Holz ab. Schlussendlich konnte der Wettstreit sogar mit einem Polster von 38 Kegeln gewonnen werden. ft