Navigation


Neues aus Ebermannstadt

Datum: Donnerstag, 24. Januar 2013

Sanfter Klangteppich aus Klassik, Pop und Traummusik

Musikschule Ebermannstadt gibt Neujahrskonzert — Schüler zeigen Leistungsniveau auf vielen Instrumenten

EBERMANNSTADT — Was eignet sich besser dazu, die Kritik am Haushaltsdefizit der Musikschule wieder verstummen zu lassen, so mögen die Macher der Musikschule Ebermannstadt um Wojciech Grabietz gedacht haben, als beim diesjährigen Neujahrskonzert das hohe Leistungsniveau der 605 Schüler unter Beweis zu stellen. Trotz Blitzeis und chaotischer Straßenverhältnisse hatten sich doch zahlreiche Zuhörer in der Aula der Hauptund Mittelschule eingefunden, um in Anwesenheit von Bürgermeister Franz Josef Kraus, der als Schulverbandsvorsitzender auch der Musikschule seines Wiesentstädtchens vorsteht, bei dem breitgefächerten, von klassischen über internationalen Weisen bis hin zu Popsongs reichenden, Programm ihren Nachwuchs zu bewundern, unter dem sich einige Preisträger vom „Jugend musiziert“ befanden. Für das musikalische Entree sorgte das Streicherensemble der Musikschule unter der Leitung von Anja Schaller und Angela Leal Rojas mit Stücken von Mozart und Pleyel, gefolgt von der 14-jährigen Anna Kraus aus Kirchehrenbach und ihren Blockflötenvortrag, bevor die Akkordeon- Gruppe mit Selina Trautner (13), Milena Distler (15) und Simon Dachwald (15) ein Menuett und Hirtenmusik erklingen ließen.

Auftritte von Solisten

Moderator Florian Winkel konnte danach Anna Maria Pauli (16) aus Kirchehrenbach am Klavier, begleitet von Musiklehrerin Petra Distler auf der Flöte ankündigen, die den „Alexandermarsch“ sowie „Eccosaise“ von Beethoven gekonnt ertönen ließ – bevor Sophia Schröder (16) aus Eggolsheim mit der kleineren Horn- Variante, dem Euphonium, das „Duo de la Molinara“ gekonnt vortrug. Anschließend war dann die zweitplatzierte Preisträgerin aus „Jugend musiziert“, Carolin Grasser (15) aus Ebermannstadt, mit der Querflöte und der „Nachtigallenserenade“ an der Reihe, gefolgt vom Violincello-Duo Natalia Stein mit Hilmar Keller mit zwei Sonaten von de Fesch und Boccherini, die dann den Platz der Flötistin Valeria Stein (13) aus Wiesenttal und ihrer musikalischen Begleiterin am Klavier, der erste Preisträgerin bei „Jugend musiziert“ Valerie Campbell (14) aus Ebermannstadt, überließen. Weiterhin waren Kathrin Eger (11) aus Pinzberg zusammen mit einer weiteren Preisträgerin bei dem renovierten Bundeswettbewerb für den musikalischen Nachwuchs, Serapina Schrödel (14) aus Ebermannstadt am Klavier zu hören, versetzte Vanessa Roth (13) aus Leutenbach mit ihrer Klarinette das Publikum ins Schwärmen, bevor dann Valeria Stein zusammen mit der ortsansässigen Lisa Geißler (14) und dem kleinen Lionel Busboom (12) aus Unterleinleiter mit dem großen Horn das „Down by the Riverside“ in einem Arrangement von P. Sebastian intonierten.

Aushängeschild der Schule

Mit Eva Distler (14) aus Wiesenttal am Klavier, der Pretzfelderin Jasmin Sponsel (17), die mit ihrer poppigen Klavierballade „You raise me up“ für einen der Höhepunkte des Abends sorgte, dem Aushängeschild der Musikschule, dem von Wojciech Grabietz geleiteten Bläserensemble und schließlich noch mit den „Kracher“ des Abends, der von Alexander Spengler und Roland Duckarm ausgebildeten Schulband, die bereits bei der Premiere mit ihren Popsongs ihr junges Publikum begeisterte, ging dann das Neujahrskonzert der Musikschule Ebermannstadt zu Ende.

(NN)