Navigation


Neues aus Ebermannstadt

Datum: Montag, 23. Januar 2017

Ebermannstadt bekommt Familienstützpunkt

Träger können sich bis 25.02. bewerben

baby-428395_1920.jpg

Der Landkreis Forchheim nimmt seit 01.06.2015 an dem Förderprogramm „Strukturelle Weiterentwicklung kommunaler Familienbildung und von Familienstützpunkten“ des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Soziales, Familie und Integration teil. Durch die seither eingerichtete Koordinierungsstelle wurde der Bestand an Familienbildungsangeboten im Landkreis Forchheim festgestellt und auch mittels einer Elternbefragung und durch Experteninterviews der Bedarf an Familienbildung ermittelt.

Das Familienbildungsnetzwerk hat sich in mehreren Treffen mit der Bestandsfeststellung und der Bedarfsermittlung beschäftigt und Kriterien für die Errichtung von Familienstützpunkten erarbeitet.

Der Jugendhilfeausschuss des Landkreises Forchheim hat in seiner Sitzung am 17.10.2016 beschlossen drei Familienstützpunkte im Landkreis zu installieren und einen davonin Ebermannstadt

Die Familienstützpunkte müssen an bestehenden Einrichtungen der Eltern- und Familienbildung in Trägerschaft der öffentlichen und freien Jugendhilfe angegliedert werden. Dies können insbesondere Familienbildungsstätten, Mütter- und Familienzentren, Erziehungsberatungsstellen, Kindertageseinrichtungen oder Mehrgenerationenhäuser sein.

Interessierte Einrichtungen bzw. Träger können sich für die Errichtung eines Familienstützpunktes in Ebermannstadt bewerben. Mit der Durchführung des Bewerbungs- und Auswahlverfahrens ist das Amt für Jugend, Familie und Senioren im Landratsamt Forchheim beauftragt. Über die Vergabe der Trägerschaft wird der Jugendhilfeausschuss in Absprache mit der Stadt Ebermannstadt in seiner Sitzung im März 2017 entscheiden.

Die Ausschreibungsunterlagen sind auf der Webseite des Landkreises (www.lra-fo.de) unter „Ausschreibungen“ zu finden. Bewerbungsschluss ist der 25. Februar 2017.