Navigation


Neues aus Ebermannstadt

Datum: Samstag, 06. Februar 2021

Friedhöfe im Stadtgebiet

Gedenkegärten gesegnet

Friedhof_Wohlmuthshüll_q.jpg

Da die Anzahl der Urnenbeisetzungen in den letzten Jahren immer mehr gestiegen ist, wurden Ende 2020 auf den städtischen Friedhöfen Ebermannstadt, Niedermirsberg und Wohlmuthshüll neue Grabarten für die Beisetzung von Urnen geschaffen. Auf Beschluss des Stadtrats entstanden „Gedenkegärten“, die als Orte der Trauer, der Begegnung und der Ruhe dienen sollen. Sie wurden stilvoll und teilweise mit einer übers Jahr verteilten Blühfolge bepflanzt, so dass eine Pflege durch die Angehörigen nicht nötig ist.

Bereits am 22. Januar wurden die neuen Grabstätten von den Pfarrern Stefan Berner und Florian Stark gesegnet. Gemäß den Corona-Richtlinien fanden die Andachten im kleinen Rahmen und unter Einhaltung der Sicherheitsvorschriften statt.

In Ebermannstadt sind insgesamt 160 zwei- bzw. vierstellige Urnenerdröhren kreisförmig angeordnet. Zwei neue Urnenwände mit insgesamt 56 Nischen bieten Platz für bis zu 3 Urnen pro Nische. Fest angebrachte Sitzbänke geben Gelegenheit zum Innehalten, Hören und Schweigen oder auch zum Austausch zwischen den Hinterbliebenen und anderen Besuchern.

In Niedermirsberg wurden drei neue Urnenerdgräber in der Mitte des Hauptweges angelegt. Zwölf Urnenerdröhren sind bei der Leichenhalle vorgesehen. Dort befindet sich auch eine Urnenwand mit 24 Nischen für jeweils 3 Urnen. In den Urnenerdöhren haben zwei bis vier Urnen Platz. Die Urnenerdgräber können mit einem Grabstein versehen werden.

Auf dem Friedhof in Wohlmuthshüll wurden die Urnenerdröhren ähnlich wie natürli­che Steine auf einem Feld auf der Wiese angeordnet. Auch hier wurden zwei- und vierstellige Urnenerdröhren angelegt. Diese Art der Anordnung wurde in Wohlmuthshüll gewünscht. Die Grabstätten wurden unter einer Birke vor einem großen Findlingsblock angeordnet, der in Absprache mit der Kirchenverwaltung durch einen Schmied gestaltet werden soll.

Alle Urnengräber sind jeweils mit einer Steinplatte verschlossen, welche nach der Beisetzung beschriftet wird. Ein Grabstein ist deshalb nicht erforderlich.

Auf einige grundlegende Regelungen wird hingewiesen:

  • Das Nutzungsrecht an den einzelnen Grabstätten kann auch ohne einen vorliegenden Sterbefall erworben werden. Hierbei ist jedoch zu beachten, dass die in der Friedhofsgebührensatzung festgelegte Grabgebühr ab dem Zeitpunkt des Erwerbes, fällig wird. Eine unverbindliche Reservierung ist leider nicht möglich.
  • Für die Gestaltung der Verschlussplatten werden derzeit Richtlinien erarbeitet, die so bald wie möglich bekanntgemacht werden. Eine Belegung ist aber dennoch bereits möglich.
  • Grundsätzlich gilt für die Gedenkegärten, dass das Ablegen von Blumenschmuck oder Dekorationsgegenständen nicht gestattet ist. Angehörigen und Besucher werden um Verständnis gebeten. Ein elektrisches Grablicht darf gerne aufgestellt werden, jedoch sollte man defekte Grablichter entfernen, damit die Gedenkegärten pietätvolle Orte bleiben, an welchen man gerne verweilt.
  • Die bisher geltenden Regelungen und vorläufigen Grabgebühren können in den Friedhofsatzungen nachgelesen werden, diese sind auf der Webseite der Stadtverwaltung Ebermannstadt zu finden.
  • Auskünfte erteilt die Friedhofsverwaltung der Verwaltungsgemeinschaft Ebermannstadt telefonisch unter 09194/506-66 oder per Email ordnungsamt@ebermannstadt.de.