Navigation


Stadtportrait

Ebermannstadt (292-545 m), die "heimliche Hauptstadt" der Fränkischen Schweiz, wie sie liebevoll genannt wird, möchte sich nachfolgend auch gerne als Urlaubs-, Ausflugs- und Tagungsort vorstellen:

Es gibt einige Städtchen und Orte, die sich vorbehalten, als "das Eingangstor" zur Fränkischen Schweiz zu gelten. Ebermannstadt, der staatlich anerkannte Erholungsort, bildet auf jeden Fall den westlichen Eingangsbereich in das Urlaubs- und Naherholungsgebiet Fränkische Schweiz, und dies nicht nur, weil es einstmals 3 Stadttore aufzuweisen hatte. Hinter den heutigen Türen und Toren findet man unter anderem eine weit über die Gegend hinaus bekannte bodenständige gute fränkische Gastronomie, in der das Preis-Leistungs-Verhältnis noch stimmt. Diese Gasthöfe und Hotels verfügen auch gleichzeitig über eine dem heutigen Standard angepasste Zimmerkapazität von 25 bis 70 Betten in einem Haus sowie etlichen Nebenräumen für Tagungen, Gesellschaften und Familienfeiern.

Darüber hinaus bietet Ebermannstadt eine große Anzahl an bestens ausgestatteten Ferienwohnungen und gemütlich eingerichteten Privatzimmern, vornehmlich in den beiden Neubaugebieten mit herrlicher Aussicht sowie in den Ortsteilen. Camping- und Zeltfreunde treffen sich auf dem kleinen Campingplatz im Stadtteil Rothenbühl, ca. 1,5 km vom Ortskern. Keine 300 m von dort entfernt befindet sich das Schmuckstück der Stadt, was Sport, Spiel und Freizeit anbelangt:

Es ist das erst vor einigen Jahren sanierte beheizte Erlebnisfreibad am Weichselgarten. Kleine und große Wasserratten kommen voll auf ihre Kosten im Erlebnisschwimmbecken mit Wildbach, Wasserfall, Unterwasserbach und Massagedüsen, Wasserpilz und Riesenrutsche, Kinderbecken mit Schiffchenkanal, Spritzdüsen, künstlichen Felsen und Rutsche.

Wer lieber trockenen Fußes bleiben will, kann z.B. im Ortsteil Kanndorf auf einem 18-Loch-Platz den Golfschläger schwingen oder sich im Sport- und Freizeitzentrum tummeln. Hier reicht das Angebot von Tennisspielen auf einem der neun Rotsandplätze über Kegeln auf zwei Bundeskegelbahnen, Schießen im Schützenheim bis hin zum Fußballspiel und Spiel- und Bolzplätzen für die Jüngsten.

Wer hoch in die Lüfte möchte, dem bietet die Fränkische Fliegerschule Feuerstein e.V. oberhalb von Ebermannstadt unvergessene Rundflüge an oder, wer sich traut, setzt sich selber ans Steuer und absolviert einen der angebotenen Lehrgänge.

Wie bereits an anderer Stelle erwähnt, endet der öffentliche Bahnanschluß in Ebermannstadt, aber um so nostalgischer geht er an Sonntagen von Ostern bis September weiter. Der Verein Dampfbahn Fränkische Schweiz fährt abwechselnd mit historischen Dampf- und Dieselzügen bis zum Endpunkt nach Behringersmühle und wieder zurück.

Neben den vielen sportlichen Aktivitäten im Ort kommt der Urlaubsgast und Naherholungssuchende auch aus einem anderen Hauptgrund in unser schönes Städtchen und seine Umgebung. Das Motiv heißt: Wandern, wandern, wandern. Über 200 km sehr gut markierte Wanderwege begleiten den Wanderer im blühenden Frühjahr bis in den bunten Herbst. Geführte Wanderungen, ein Naturlehrpfad, das Angebot "Wandern ohne Gepäck" oder der landschaftliche Lehrpfad "Grüner Pfad" runden das Wanderangebot ab.

Aber auch Feste zu feiern, verstehen die Ebermannstädter sehr wohl. Sei es Mitte August das Altstadtfest auf dem Marktplatz oder die beiden Kirchweihen im September und Oktober mit den dazu gehörenden Bräuchen, angefangen vom Kirchweihbaumaufstellen über Betzenaustanzen bis zum Eingraben der "Kerwa".

Auf zwei religiöse Anlässe darf besonders hingewiesen werden. Zum einen die traditionelle Fronleichnamsprozession durch die Altstadt sowie der Stephanusritt Ende Juni im Ortsteil Moggast mit Segnung der Pferde.

Viele Besucher bestaunen jedes Jahr die Lichterserenade: am ersten Samstag im August ziehen etwa 11000 selbstgebastelte Papierschiffchen, mit Kerzen bestückt, bei Einbruch der Dunkelheit die Wiesent hinunter. Diese und noch mehr Festlichkeiten wie z.B. das Schützenfest sind alle im Jahresveranstaltungskalender verzeichnet, der über die Stadtverwaltung oder über das Fremdenverkehrsamt erhältlich ist. Natürlich finden Sie eine aktuelle Übersicht hier im WWW unter Aktuelles.

Und wenn auch mal kein Fest statt findet: Ein gemütlicher Spaziergang durch Alt-Ebermannstadt mit seinen Sehenswürdigkeiten wie der Marienkapelle mit Strahlenmadonna aus dem 13. Jahrhundert, dem Wasserschöpfrad an der Wiesent (um 1606), dem Heimatmuseum im Bürgerhaus, dem Marktplatz mit Marienbrunnen, den beiden Scheunenvierteln, den alten Fachwerkhäusern im Stadtgebiet sowie der modernen zweigeschossigen Kirche auf Burg Feuerstein darf bei einem Aufenthalt in Ebermannstadt nicht fehlen. Außerdem ist Ebermannstadt der ideale Ausgangspunkt für Ausflüge in die Fränkische Schweiz und für einen Besuch der nahe gelegenen Städte Bamberg, Forchheim, Nürnberg oder Bayreuth.

 


Diese Seite direkt aufrufen:
https://www.ebermannstadt.de:443/unsere-stadt/kontakt/stadtportrait.html