Navigation


Neujahrsbotschaft

Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger,
ein glückseliges neues Jahr 2015 wünsche ich Ihnen, ihren Familien und Freunden, Gesundheit, Wohlergehen und Erfolg im privaten und im beruflichen Bereich.

Für unsere Stadt Ebermannstadt mit all ihren Ortsteilen erhoffe ich gedeihliche Entwicklung durch ein partnerschaftliches Zusammenwirken aller Kräfte. Es wird auch weiterhin auf Ihr Engagement ankommen, im politischen Bereich ebenso wie in den Vereinen und in den Kirchen. Aber auch die zwischenmenschliche und nachbarschaftliche Hilfe wird ihren Stellenwert behalten.

Im Jahr 2015 werden wir uns einer Reihe von Herausforderungen zu stellen haben, die uns zum großen Teil bereits bekannt sind. Wir müssen die Stadt und die Dörfer als vitale Wohn- und Arbeitsräume erhalten. Deshalb dürfen wir nicht auf die Fortführung der Dorferneuerungsmaßnahmen verzichten. Die Sicherung der Brücke „Zum Breitenbach“ und die bereits abgeschlossenen Arbeiten in Moggast sind ermutigende Beispiele für kommende Maßnahmen. Ein Konzept für die Zukunft der Innenstadt und für eine optimierte Verkehrsführung wird im Dialog mit allen Betroffenen erarbeitet.

Ebermannstadt muss als Standort für junge Familien attraktiv bleiben. Der Bau der Kinderkrippe wird dazu einen wesentlichen Beitrag leisten. Auch die Frage der Baulandausweisung gehört hierher.

Ebermannstadt soll auch in technologischer Hinsicht fit gemacht werden. Ein zukunftsfähiges Energiekonzept wurde Ende des vergangenen Jahres bereits verabschiedet. Das digitale Bürgerinformationssystem ist im November online gegangen. Wir stehen nun vor der Aufgabe, die Breitbandversorgung für ein schnelles Internet im gesamten Gemeindegebiet voranzutreiben. Die Deutsche Telekom hat für das Stadtgebiet einen Ausbau in Eigenregie angekündigt. Für die übrigen Ortsteile stehen die Ausschreibungen bevor. Die Zusammenarbeit mit sechs Nachbargemeinden, darunter Gößweinstein, Wiesenttal, Pretzfeld, wird hier finanzielle und planerische Vorteile bringen. Zusammenarbeit ist aber auch in Fragen der wirtschaftlichen Entwicklung, insbesondere des Tourismus angesagt. Erste Treffen der Bürgermeister haben stattgefunden.

Unser Handeln auf all diesen Gebieten steht allerdings unter dem Vorbehalt der Finanzierbarkeit. Sie wissen sicherlich, wie schwierig die Finanzlage der Stadt seit längerem ist. Jede Bürgerin und jeder Bürger trägt einen Anteil von 3.200 Euro  an der städtischen Verschuldung – mehr als das Dreifache des Landesdurchschnitts. Deshalb muss es weiterhin Aufgabe der Stadt sein, Schulden abzubauen. Im Jahr 2014 konnten immerhin 1.700.000 Euro zurückgezahlt werden. Dennoch wird es nach gegenwärtigem Stand bis 2021 dauern, bis allein die kurzfristig aufgenommenen Kassenkredite abgelöst werden. Die Rechtsaufsichtsbehörde dringt seit vielen Jahren darauf, dass die Stadt zusätzliche Einnahmen erzielt, indem sie eine Straßenausbaubeitragssatzung erlässt. Es ist dem Stadtrat und auch mir bewusst, dass dadurch neue Belastungen auf die betroffenen Anwohner zukommen. Dennoch kann und darf der Stadtrat diesem Beschluss nicht länger ausweichen. Nur so wird uns das Landratsamt die neuen Kredite genehmigen, die für einen Teil der geschilderten Zukunftsaufgaben notwendig sind.

Bei allen Sparbemühungen wäre es fatal, wenn die Stadt sich aus Sparsamkeit den sozialen und technologischen Herausforderungen verweigern würde. Deshalb bitte ich alle Bürgerinnen und Bürger um Verständnis, wenn Stadtrat und Verwaltung auch unbequeme Beschlüsse fassen bzw. durchführen. Weil die Information über Pläne und Maßnahmen der Stadt zu den vordringlichen Aufgaben der Verwaltung zählt, werden Sie in den folgenden Ausgaben des Mitteilungsblatts zu einigen Themen ausführliche Sachinformationen erhalten. Dies sehe ich als wichtige Voraussetzung für Ihr Verständnis und Ihre Mitwirkung.

Lassen Sie uns gemeinsam anpacken, was für die Zukunft unserer Stadt als modernes, lebens- und liebenswertes Gemeinwesen wichtig ist. Uns allen wünsche ich dazu Aufgeschlossenheit, Mut und Tatkraft für ein gutes Jahr 2015.

Ihre Bürgermeisterin
Christiane Meyer