Heimatmuseum

Heimatmuseum

Heimatmuseum Ebermannstadt

Die Geschichte unserer Stadt lässt das Heimatmuseum seit seiner Gründung 1923 vor den Augen interessierter Besucher wieder auferstehen. Es wird seit 1992 von einem ehrenamtlichen Beirat betreut, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, das Museum zu modernisieren und die Präsentation der Objekte den museumspädagogischen Erkenntnissen unserer Zeit anzupassen.

Eindrucksvolle Einblicke in die Erdgeschichte bietet zum Beispiel die viel bestaunte Fossiliensammlung. Das bekannteste und eindrucksvollste Stück ist der 1999 in einem örtlichen Steinbruch gefundene Fischsaurier. Doch die Reise führt noch weiter durch die bewegte Vergangenheit: Das Heimatmuseum entführt Sie zurück in die frühgeschichtliche Besiedlung, schildert lebendig den Alltag der Frau und zeichnet die Entwicklung des Handwerks sowie des Brauwesens nach. Dem Leben und Werk des Ebermannstädter Bildhauers Friedrich Theiler (1748 – 1826) hat das Museum einen weiteren Schwerpunkt gewidmet.

Suchspiel

Um den Besuch für Kinder (und Erwachsene) zu einem spannenden Erlebnis zu machen, kann hier ein Suchspiel zum Ausdrucken heruntergeladen werden. Falls es mal etwas zu kompliziert wird, gibt unser Personal am Empfang gerne Hinweise.

Öffnungszeiten

(von März bis einschließlich Oktober)

  • Mittwoch, 15-17 Uhr
  • Sonn- und Feiertage, 14-17 Uhr
  • für Gruppen nach Vereinbarung

Eintrittspreise

  • Familienkarte 3,50 €
  • Erwachsene 2,00 €
  • Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre freier Eintritt
  • mit Erlebnis- oder Däumling-Familienpass Ermäßigung jeweils 0,50 €
  • Museumsverbundkarte für 13,00 € an der Kasse erhältlich

Lage

1. Stock des Bürgerhauses
Bahnhofstraße 5
91320 Ebermannstadt

Link Google Maps – es gelten die Datenschutzerklärungen von Google

Aktuelles

Bitte beachten!

Die Saison des Heimatmuseums beginnt dieses Jahr am Sonntag, 10. April. Zu diesem Termin öffnet die Dauerausstellung erst einmal ohne zusätzliche Sonderausstellung. Für das zweite Halbjahr ist wieder eine Sonderausstellung geplant. Das Thema lautet „EBSer Bier“ und die Eröffnung ist für den 9. Juli angesetzt.

Aus dem Heimatmuseum

Die Abbildung zeigt das Modell des Turmhügels, wie er einst in Rüssenbach erbaut worden war. Heute steht auf dem Grundstück eine Scheune.

Virtueller Rundgang

Heimatmuseum Grundriss

Der erste Raum bietet einen Blick in die Entstehungsgeschichte unserer Region, der Fränkischen Schweiz. Das vielfältige Leben im Jurameer wird anhand von versteinerten Überresten von Schwämmen, Belemniten (Teufelsfingern) und Ammoniten (bis zu einem Durchmesser von 70 cm) anschaulich dokumentiert. Daneben zeigen Überreste von Höhlenbären etwas von dem frühen Leben in der “Fränkischen”. 

Im Jahre 1999 wurden in einem Steinbruch in der Nähe von Ebermannstadt die Skelettreste eines Fischsauriers (Pliosaurier) gefunden. Diese sind das wertvollste Exponat aus dieser Zeit im Heimatmuseum. Zu seinen Lebzeiten – vor 145 Millionen Jahren – war der Saurier sechs bis sieben Meter lang. Das Präparieren der Überreste dauerte über 500 Stunden.

Dass die Fränkische Schweiz seit ältester Zeit auch menschliches Siedlungsgebiet war, belegt eine Vielzahl von archäologischen Grabungen in dieser Region. Immer wieder wurden und werden noch heute Überreste aus der Steinzeit oder Bronzezeit gefunden. Auch in unserem Heimatmuseum befinden sich neben Repliken die insbesondere die Keramik jener Tage vorstellen, eine Reihe wertvoller Originalfunde, von denen zwei (Rasiermesser und Kette aus der Bronzezeit) hier abgebildet sind. Vor einigen Jahren konnte eine umfangreiche Sammlung von Funden aus der Latene-Zeit erworben werden, die nun in dem neu gestalteten Raum präsentiert wird.

 

Neben den beiden eher lokal bedeutenden Männern, Georg Wagner aus Gasseldorf, der in seiner “Vaterländischen Geographie” die erdkundlichen Erkenntnisse seiner Zeit schriftlich niedergelegt hat und Melchior Freytag, einem Ebermannstädter Schulmeister, der eine Liederhandschrift angelegt hat, hat es der dritte zu weltweitem Ruhm gebracht: Georg Lahner, ebenfalls gebürtiger Gasseldorfer,wanderte in die “weite Welt” hinaus, zog nach Frankfurt, wo er das Metzgerhandwerk erlernte und eine eigene Wurstsorte kreierte. Von da aus führte sein Weg weiter nach Wien. Dort eröffnete er eine eigene Selcherei und von nun an erlangten die “Wiener Würstchen” Weltruhm. 
Außerdem zeigen wir hier in einem Modell die Stadt um das Jahr 1800. 

Die wechselvolle Geschichte Ebermannstadts, von der ersten Erwähnung bis zur Säkularisation des Fürstbistums Bamberg, ist das Thema dieses Raums, in dem auch die Entwicklung des Stadtwappens nachvollzogen werden kann.

Kochen und Gebrauchskeramik, Wäsche und Wäschepflege sind die zentralen Themen im neu gestalteten Raum zur Welt der Frau in früherer Zeit.

Typisch für die Fränkische Schweiz ist der Nuancenreichtum der Trachten. Beinahe jede Ortschaft hatte früher ihre Eigenheiten. Einen kleinen Ausschnitt davon kann man in der Trachtenausstellung kennen lernen.

Besonderheiten sind ein sogenannter “Hoher Kranz”, fälschlicher Weise besser bekannt als “Brautkrone”, und eine schwarze Hochzeitstracht.

In der alten Ackerbürger- und Amtsstadt gab es eine reiche Tradition von handwerklichen Berufen, die eng mit der Landwirtschaft verbunden waren wie z. B. Müller, Schmied, Seiler und viele andere mehr. Eine besondere Rolle spielte in Ebermannstadt das Brauwesen, dem nun eine eigene Ecke gewidmet ist. Daneben sind wir besonders stolz auf eine reichhaltige Sammlung zum Malerhandwerk. Von der Schablonenmalerei über Walzen, Masern von Möbeln bis zur Schriftenmalerei und dem Vergolden werden alle Techniken bzw.Werkzeuge gezeigt.

Friedrich Theiler, der bedeutendste Sohn Ebermannstadts, wurde 1748 geboren. In jungen Jahren kam er nach Bamberg in die damals weltberühmte Bildhauerwerkstatt Mutschelle, wo er sehr gründlich sein Handwerk erlernte und bekannte Plastiken fertigte, wie z. B. die große Sandsteinfigur des Hl. Sebastian in Bamberg. Berufungen nach München und sogar St. Petersburg lehnte er ab. 1781 kehrte er in seine Heimatstadt zurück, wo er bis zu seinem Tod im Jahr 1826 noch eine Vielzahl an Christus- und Heiligenfiguren schuf.

50. Sonderausstellung „Ebser Bier

Für das zweite Halbjahr 2022 ist wieder eine Sonderausstellung geplant. Das Thema lautet „EBSer Bier“ und die Eröffnung ist für den 9. Juli angesetzt.