Schlagwort: #bgm

Rückblick: Girls‘ Day am 25. April

Einen Tag lang Bürgermeisterin von Ebermannstadt sein. Das wollten sich vier Mädchen im Alter von 10 bis 14 Jahre nicht entgehen lassen.

Am 25. April fand im Rathaus Ebermannstadt der sogenannte Girls‘ Day, der Mädchen-Zukunftstag, statt. „Der Girls‘ Day ist ein bundesweiter Orientierungstag zur Berufs- und Studienorientierung von Mädchen. Er wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Am Girls‘ Day lernen Mädchen Berufe oder Studienfächer kennen, in denen der Frauenanteil unter 40 Prozent liegt, z. B. in den Bereichen IT, Handwerk, Naturwissenschaften und Technik. Oder sie begegnen weiblichen Vorbildern in Führungspositionen aus Wirtschaft und Politik“ (www.girls-day.de).

Der Anteil an weiblichen Bürgermeister:innen liegt laut Deutschem Städte- und Gemeindebund in Deutschland bei nur etwa 9 %. Das macht den Schnuppertag in dieses männlich dominierte Berufsfeld für unsere Nachwuchspolitikerinnen umso spannender.

Nach einer kleinen Willkommensrunde, durften die Mädchen Bürgermeisterin Christiane Meyer bei den anstehenden Terminen mit der ILE-Managerin und der Assistenz der Bürgermeisterin begleiten. Zwischendurch wurde noch die frisch eröffnete Touristinfo sowie die Bürogemeinschaft am Kirchenplatz 2 mit dem Zentrenmanagement, dem Management der Öko-Modellregion und der Wohnmobilmanagerin besucht. Dadurch gewannen die Mädchen einen Einblick in die Vielfalt der Themen und Personen, mit denen die Bürgermeisterin in stetigem Kontakt steht. Dass eine Bürgermeisterin nicht nur Stadtchefin von etwa 7.000 Einwohner:innen, sondern auch Vorgesetzte von 100 Mitarbeitenden ist, wurde durch eine Rathaus-Führung und der Vorstellung der Außenstellen, wie dem Bauhof, der Kläranlage, der Bücherei oder dem Schülerzentrum deutlich.

Zwischen den Meetings und Besuchen der Außenstellen (Kirchenplatz 2 und Touristinfo), konnten die Mädchen jederzeit ihre Fragen stellen. Außerdem haben sie sich mit der Frage beschäftigt, wie eine schöne Ferienaktion aussehen könnte, die von der Stadt bzw. Gemeinde organisiert wird.

Nach der Mittagspause besuchten die Mädchen noch das Jugendzentrum K4. Dort bekamen sie einerseits einen Einblick in die städtische Jugendarbeit und zum anderen wurde ihnen die wichtige Aufgabe der Gremienarbeit vorgestellt. Dazu waren die zwei Stadträtinnen Andrea Hutzler und Susanne Löser zu Gast, die von ihrer Arbeit berichteten. Gleichzeitig erzählte Bürgermeisterin Meyer, wie ihre Rolle bei Stadtratssitzungen aussieht.

Das Fazit der Mädchen: ein sehr interessanter und vielfältiger Beruf mit vielen verschiedenen Aufgaben, jede Menge Kontakten zu anderen Menschen und einer großen Verantwortung. Den Beruf der Bürgermeisterin zu ergreifen, konnte sich am Ende jedes Mädchen vorstellen, allerdings erst nach ein paar Jahren Berufserfahrung als Erzieherin oder Mitarbeiterin bei Siemens.

Ebermannstadt feiert 10-jähriges Jubiläum als Fairtrade-Stadt

Am 18. Dezember 2012 wurde Ebermannstadt als erste Kommune im Landkreis Forchheim zur „Fairtrade-Town“ ausgezeichnet.

Fairtrade-Towns fördern gezielt den fairen Handel auf kommunaler Ebene und sind das Ergebnis einer erfolgreichen Vernetzung von Personen aus Zivilgesellschaft, Politik und Wirtschaft, die sich für den fairen Handel in ihrer Heimat stark machen.
Um den Titel „Fairtrade-Town“ zu erhalten, müssen bestimmte Kriterien erfüllt werden: Eine Steuerungsgruppe koordiniert die Aktivitäten und betreibt Öffentlichkeitsarbeit, Stadtrat und Verwaltung nutzen Fairtrade-Produkte, Einzelhandelsgeschäften sowie Cafés oder Restaurants bieten faire Waren an. Öffentliche Einrichtungen setzen Informations- und Bildungsaktivitäten zum fairen Handel um und bieten Produkte aus fairem Handel an.
Wir möchten als Stadt mit gutem Beispiel voran gehen und ein konkretes Zeichen für eine gerechtere Welt setzen. Durch die Verwendung und Platzierung von fair gehandelten Produkten in Gastronomie, Einzelhandel, Kirche, Bildungseinrichtungen und Gesellschaft trägt Ebermannstadt dazu bei, dass benachteiligten Produzenten in südlichen Ländern zu verbesserten Arbeits- und Lebensverhältnissen verholfen wird.“ (1. Bürgermeisterin Christiane Meyer).
Bereits 30 Jahre zuvor haben sich in Ebermannstadt verschiedene Gruppierungen mit den ungerechten Strukturen des Welthandels beschäftigt und überlegt wie gemeinsam ein Beitrag zu Veränderungen geleistete werden kann. „Arbeitskreis Entwicklungshilfe“ – so nannten sich Anfang der 80er Jahre eine Gruppe von Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Ebermannstadt, die ihre Wurzeln v.a. in der katholischen und evangelischen Jugendarbeit hatte und deren Mitglieder zum Teil bis heute in der Steuerungsgruppe für Fairtrade in Ebermannstadt aktiv sind.
Fairer Handel soll das Elend, wie Kinderarbeit und Hungerlöhne verhindern, bevor es entsteht“, mahnte der Botschafter von FAIRTRADE Deutschland bei der Überreichung des Siegels an die Stadt. Der Faire Handel zielt darauf ab, menschenwürdige Lebens- und Arbeitsbedingungen weltweit zu schaffen bzw. diese zu verbessern, damit Menschen in ihrer Heimat ein Auskommen haben, das es ihnen ermöglicht, ein selbstbestimmtes Leben zu führen

Ebermannstadt ist die 131. Stadt der heute 815 Städte in Deutschland, die diesen Titel erhalten hat. Alle zwei Jahre werden die Kriterien zum Titelerhalt geprüft und der Titel verlängert.

Der „Faire Handel“ bereichert das gesellschaftliche Leben in Ebermannstadt auf vielfältige Weise:

  • Ausschank von Kaffee aus dem fairen Handel im Rathaus, an städtischen Veranstaltungen, Basaren, kirchlichen Festen und Jubiläen.
  • Teilnahme an Aktionen der Fairtrade-Stadt-Community wie „faires Schaufenster“ oder „Rosenaktionen“.
  • Durchführung von Kampagnen in Ebermannstadt wie die Stadtrallye zur Nachhaltigkeit 2021, der Verkauf fair gehandelter T-Shirts und Jutetaschen im Zuge der Aktion Ebser Solidarität 2020 oder der Torschusswettbewerb mit fairen Fußbällen am Regionalmarkt 2019.
  • Bälle aus dem fairen Handel kommen im Sportunterricht des Gymnasiums Fränkische Schweiz sowie der Realschule Ebermannstadt und ab 2023 auch beim TSV Ebermannstadt zum Einsatz.
  • Verkaufs- und Informationsstände finden an den Adventsbasaren der Schulen und der Kirchen sowie regelmäßig nach den Gottesdiensten der Burg Feuerstein, an Erntedank, am Weihnachtsmarkt und bei öffentlichen Veranstaltungen statt.
  • Nikoläuse und Schokolade aus dem fairen Handel werden zur Weihnachtszeit im integrativen Kindergarten Feuerstein, im Jugendhaus Burg Feuerstein, am Gymnasium Fränkische Schweiz, am Ebermannstädter Weihnachtsmarkt sowie von der Bürgermeisterin an Weihnachtsfeiern verschenkt.
  • Als Baustein einer zukunftsorientierten Bildungsarbeit wird der „faire Handel“ sowohl im Jugendhaus Burg Feuerstein, an der Realschule Ebermannstadt als auch am Gymnasium Fränkische Schweiz, dass bereits den Titel Fairtrade School trägt, in Kursen oder im Unterricht aufgegriffen und diskutiert. Die Grund- und Mittelschule Ebermannstadt schließt sich 2023 mit dem Projekt Weltfairänderer an.

>> Ebser Akteure & faire Produkte

EBS SPIELT 2022

Am 8. Oktober hieß es in der Stadthalle Ebermannstadt bereits zum siebten Mal EBS SPIELT!

Nach zweijähriger Corona bedingter Pause öffneten sich am Samstag, den 8. Oktober wieder die Türen der Stadthalle Ebermannstadt für „EBS Spielt“. Über 500 Familien nutzten das Angebot zum gemeinsamen Spielen, Basteln und Knobeln.

Bereits am Eingang konnte man sein Losglück bei der Tombola des Kinderschutzbundes Forchheim auf die Probe stellen. In der Halle selbst wartete eine bunte Vielfalt an Spielgeräten und Spielstationen aller Art. Angefangen von Tischtennis für Groß und Klein, Airhockey, Wurfspiele, Bobbycars und vielen andere Fahr- bzw. Rollgeräte bis zu einer vielzahl an kreativen Spielherausforderung von Erdwindspiele aus Upcycling Produkten und natürlich unendlich viele Bauklötzen für große und kleine Bauprojekte. Die Basteltische von Helga Schramm, Elisabeth Vorstoffel und Angelika Kraus an denen mit Naturmaterialien zauberhafte Kreationen entstanden, waren genauso rege besucht wie der Flugsimulator der Flugschule Feuerstein. Ein Highlight waren auch die beiden Hüpfburgen. Ermöglicht wurde dieser bunte Spielenachmittag u.a. von vielen freiwilligen Akteuren der Ebermannstädter Bildungs- und Vereinslandschaft, die mit ihren Stationen das große Angebot erst möglich machten. Dies waren in diesem Jahr unter anderem Abteilungen des TSV Ebermannstadt (Fußball, Schach, Tischtennis), das Mütterzentrum Ebermannstadt, die Flugschule Feuerstein, der KJR Forchheim und der Kinderschutzbund Forchheim.

Ergänzt wurde deren Engagement durch das Angebot von Erdwindspiele und Main Connect. Aber auch die Kulinarik kam nicht zu kurz. Auch die Gastronomie war in den Händen der Ehrenamtlichen der Ebermannstädter Kindergärten und Kinderkrippen bestens aufgehoben.

Damit möglichst viele Familien von „Ebs spielt“ profitieren konnten und ein buntes Programm geboten werden konnte, konnte in diesem Jahr auch eine Förderung des Aufholpakets „Aufholen nach Corona für Kinder und Jugendliche“ der Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung sowie eine Förderung durch den Innovationsfond des Bildungsbüros Forchheim gewonnen werden.

Erfreut über den regen Zuspruch bei Jung und Alt beginnen die OrganisatorInnen, Stadträtin Susanne Löser, Jugendpflegerin Katharina Kurth-Lipfert, GFS-Lehrerin Susanne Behlert und der Unternehmer Jörg Dettmer, die Planungen für die 8. Veranstaltung: Am 2. Samstag im Oktober 2023 heißt es dann wieder „Ebs spielt“.

Ebser Kinderflohmarkt

Kinderflohmarkt am 10. September in der Hauptstraße

Der Kinderflohmarkt in Ebermannstadt ist nach 2 Jahren endlich wieder zurück. 

In diesem Jahr findet der Flohmarkt erstmals am Kirchweihsamstag, den 10.9.2022 zwischen 8.00 Uhr und 14.00 Uhr entlang der unteren Hauptstraße statt und endet am Markplatz. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Die Sperrung der Hauptstraße erfolgt um 8.00 Uhr. Im Anschluss ist der Aufbau der Flohmarktstände möglich. Wichtig!! Hauseingänge und Treppen sind frei zu halten, so dass die geöffneten Geschäfte betreten werden können. Die Aufsichtspflicht obliegt den Eltern.
Im Anschluss erfolgt am Nachmittag der Einzug und das Aufstellen des Kirchweihbaumes am Marktplatz.

Die Stadtverwaltung freut sich auf alle Kinder und Familien.

Weihnachtslesenacht

Weihnachtslesenacht – jetzt Plätze sichern

Um euch auf die Weihnachtszeit einzustimmen, laden euch der KJR und das Büro für Jugendarbeit Ebermannstadt zur 15. Weihnachtslesenacht in Ebermannstadt ein. An diesem Abend dreht sich alles rund um Weihnachtsgeschichten, Plätzchenessen, Basteln und vieles mehr. Beginnen wollen wir mit einem gemeinsamen Essen und einer kleinen Geschichte. Nach einigen Spielen und Bastelmöglichkeiten soll natürlich auch dieses Jahr wieder ein Preis für das weihnachtlichste Kuscheltier und dem kuschligsten Schlafanzug vergeben werden. Deshalb ist die Anreise im Schlafanzug und mit einem Kuscheltier im Gepäck Pflicht! Nach einer gemütlichen Nacht wartet am Sonntag noch ein leckeres Frühstück auf euch, bevor es wieder nach Hause zu eurer Familie geht.

Wer: Kinder im Alter von 6 bis10 Jahren
Wann: 03.12.2022, ab 18.00 Uhr bis 04.12.2022, ca. 09.00 Uhr
Wo: Jugendzentrum K4 Ebermannstadt, Kirchenplatz 4
Kosten: 10,00 € inkl. Verpflegung

Infos und Anmeldung

Umsonstmarkt für Sports for Trees in Ebermannstadt: 341 Bäume werden gepflanzt

Bundesfreiwilligendienstleistende im Sport veranstalten ein Benefizflohmarkt auf Spendenbasis

Nachhaltigkeit ist eines von vielen Themen auf den Seminaren in den Freiwilligendiensten der Bayerischen Sportjugend (BSJ). Da es gerade hier nicht auf Worte, sondern auf Taten ankommt, veranstaltete eine Gruppe junger Freiwilliger im Rahmen ihres Abschlussseminares einen Benefizmarkt.Nach dem Motto „Altes geben – Neues nehmen“ luden die Sportler mit Unterstützung der Gemeinde Ebermannstadt zum Umsonstmarkt (Spendenflohmarkt) im Bürgerhaus der Gemeinde ein. Der Erlös betrug 341,00 € und geht an https://sports4trees.com/. Damit werden ca. 341 Bäume gepflanzt.

Statt immer Neues zu kaufen sollten nicht mehr benötigte Schätze aus dem Keller neue Besitzer finden und damit ein Zeichen gegen den hohen Konsum in unserer Gesellschaft mit seinen negativen Auswirkungen gesetzt werden. Der Saal füllte sich innerhalb von zwei Stunden auf, unter und neben den Tischen mit Flohmarktartikeln, die nicht mehr benötigt, aber zu schade zum Wegwerfen sind. Jetzt erfüllten Sie noch einen guten Zweck. Zuerst freuten sich Ebermannstädter Bürger, die Gegenstände gebracht haben, da sie sich endlich von einem guten Stück für einen guten Zweck trennen konnten, dieses nicht mehr zuhause herumsteht und nun noch einen Sinn erfüllt. Dann freuten sich die neuen Besitzer über Ihr Schnäppchen für das sie spendeten, was es Ihnen wert war. Ganz passgenau fanden z.B. junge Eltern mit ihrem kleinen Baby ein funktionierendes Babyphon. Und schließlich freut sich Sports for Future und die Baumpflanzprojekte über die Spenden und das Klima über die Bäume.

Neu gepflanzte Bäume speichern CO2 und verlangsamen den Klimawandel. Wälder sind mit die besten CO2-Speicher auf der Erde können am besten neu entstandenes CO2 binden. Sie beherbergen den größten Artenreichtum der Welt und werden zu Recht als die Lunge des Planeten bezeichnet. Sie spielen eine Schlüsselrolle für das Weltklima. Gleichzeitig wird dadurch der Lebensraum für die einheimische Bevölkerung bewahrt und damit Vertreibung und Armut bekämpft.

Als Rahmenprogramm gab es Kaffee/Kuchen und einen Gute-Schokolade-Verkauf – eine Aktion der Plant-for-the-Planet Foundation, bei der durch den Verkauf von Schokolade Bäume gepflanzt werden.

Die übrig gebliebenen Waren gingen an ein Second-Hand-Warenkaufhaus in Bamberg.Bayerische Sportjugend im BLSV

Ebermannstadt – das Herz der Fränkischen Schweiz

Stadt Ebermannstadt

Franz-Dörrzapf-Str. 10
91320 Ebermannstadt

Öffnungszeiten

  • Montag:

    08:00 – 12:00 Uhr

  • Dienstag:

    08:00 – 12:00 Uhr
    14:00 – 16:00 Uhr

  • Mittwoch:

    08:00 – 12:00 Uhr

  • Donnerstag:

    12:30 – 18:00 Uhr

  • Freitag:

    08:00 – 12:00 Uhr

Schreiben Sie uns

... mit aus EBS
© ALLE RECHTE VORBEHALTEN